Sie sind hier: Aktuell / Aus den Klassen / Ausflug Barz 5a und 6b
Freitag, 25. Mai 2018

Fische angeln, sezieren, grillen und essen – Klassenausflug der 5a und 6b in die Barz

Ausflug in die Barz

(Text von Dalibor Milovanovic, Umut Onglu, Anja Portner und Gwen Ferrell)

Am 2.5.2016 sind wir mit den beiden Klassen zu der Fischerhütte am Rhein gefahren. Herr Brauchli hat uns dort  etwas über die Fische, die in der Schweiz leben, erzählt und Herr Walter noch über die Organe der Fische. Ich habe gelernt dass der grösste Fisch im Rhein der Wels ist. Der Lachs ist in unseren Gewässern leider ausgestorben. Die Äsche, die Forelle und der Lachs gehören zu den Salmoniden. Das sieht man, weil diese Fische auf dem Rücken eine Fettflosse haben. Man kann Forellen gut erkennen denn sie  tragen auf ihren Schuppen viele Punkte. Herr Brauchli sagte uns auch wie viele Fischarten es auf der ganzen Welt gibt - ich habe eine Millionen, geschätzt aber es war leider nicht richtig – denn es gibt nur 25'000. 5000 davon sind Süsswasserfische, 20'000 sind Salzwasserfisch.

Nach diesem kleinem Vortrag durfte man an verschiedene Posten gehen:

Catch the fish

Beim Werfen gab es zwei Zielobjekte. Die musste man treffen, aber wenn man das Zielobjekt trifft, bekommt man kein Geschenk. Am Anfang war es schwierig aber später dann wurde es immer einfacher und einfacher. Manche wussten nicht wie das geht und schossen ganz weit weg, so dass es hinter zwei Autos ging, es gab auch einige die gerade vor ihre Füsse geschossen haben aber das ist nicht schlimm, weil das jedem passieren kann wenn man Anfänger ist. Die Angel hat keinen Haken, sondern einen kleinen Ball, damit man sich nicht verletzen kann. Aber es gab keine kleine Angel sondern eine grosse, die für grosse Leute ist. Aber sonst hat es auch allen Spass gemacht. Und alle wollen dort wieder hin weil sie dann wieder Werfen können.

Take a look

Es gab auch einen Posten wo man einen Fisch ausnehmen konnte. Ich musste zwar zuerst meine Freundin Celine dazu überreden, doch schlussendlich standen wir am Tisch mit Gummihandschuhen, einem Messer in der Hand und vor uns lag ein Fisch. Zuerst mussten wir den Fisch aufschneiden bis etwa zu den Kiemen. Dann  sah man die Innereien und die musste man mit der Hand rausziehen. Natürlich hatten die Fische ein bisschen geblutet ,darum musste man sie nach dem Ausnehmen noch in einem Becken waschen. In diesem Becken wurden die Fische wieder ,,lebendig", denn sie glitten einem aus der Hand und man hatte das Gefühl sie würden wieder  schwimmen.

Kitch the fish

Für das Grillen haben wir die Fische mit Zitrone, Salz und Pfeffer gewürzt und sie in Alufolie gewickelt. Die Kartoffeln (Herdöpfel) hatten wir erst gewaschen und sie ebenfalls gewickelt, so dass sie keine Streifen vom Grill bekommen. Zuerst füllten wir den Grill mit Holz  und zündeten ihn an. Erst kamen die Kartoffeln und dann die Fische auf den Grill. Und am Schluss assen wir alles auf und es war lecker.