Sie sind hier: Aktuell / Aus den Klassen / Klassenlager Beguttenalp 2015
Montag, 21. Mai 2018

Dienstag, 9. Juni – Abschlusslager von Julia Sadler 6. Klasse

Um Punkt 6.30 Uhr wurden wir Mädchen von einer Stimme geweckt, die mir bekannt vorkam. Als ich meine Augen aufschlug, schien meine Zimmerdecke weiterweg zu sein, als ich mich erinnerte und ausserdem war die Decke nicht aus geschliffenem Parkett, sondern weiss gestrichen. Langsam wachte auch mein Gehirn auf und sagte mir, dass ich tatsächlich nicht in meinem Zimmer war, sondern im Lagerhaus auf der Beguttenalp.

Nach dem Frühstück ( eine Brotscheibe mit einem improvisierten Aufstrich aus Butter und Caotina), sind wir die gut ein Kilometer weite Strecke zur Bushaltestelle gewandert.

Der Bus fuhr uns nach Aarau und von da reisten wir mit dem Zug nach Lenzburg.

Nun hetzte uns Herr Berz den Hügel hoch, so dass wir 20 Minuten zu früh am Schlosseingang vom Schloss Lenzburg warten mussten.

Als man uns endlich hinein liess, wurden wir von einem jungen Mann (er hätte hübscher ausgesehen, wenn er nicht in diesen braunen Mittelalterwaschlappen gesteckt hätte) empfangen.

Zusammen haben wir Küchen, Arbeits- und Schlafräume und ein Gefängnis besucht.

Als die Besichtigung vorbei war, wanderten wir den Hügel mühsam wieder hinunter und begaben uns zur Kletterhalle. Dort angekommen zogen wir uns um und bekamen einen Klettergurt, an dem wir ein Seil befestigen konnten. Die erste Wand war 6 Meter hoch. Anschliessend wagten wir uns an die 12 Meter Wand. Viele Schüler und Schülerinnen schafften sogar die 16 Meter Wand zu besteigen.

Von meiner Sicht aus war der Dienstag der beste tag des Lagers, doch auch die anderen tage waren einfach fantastisch.

Vielen Dank!
Von Julia Sadler

Abschlusslager 12.06.2015, von Ben Böhler, 6. Klasse

Ich fand es cool, dass es dort einen Ping-Pongtisch hatte. Fast alle spielten zusammen Rundlauf und hörten dazu Musik.

Freitag, den 12. Juni 2015

Um 6.30 Uhr kam Herr Berz ins Schlafzimmer und weckte uns. Er sagte:“  Zieht euch an und um 6.00 Uhr gibt es Frühstück.“ Genau dann sassen alle Sechts- und Fünftklässler/innen an den Tischen und assen ein Brot mit Butter und feiner konfitüre. Nach dem leckeren Essen applaudierten wir, weil wir den Köchinnen für das feine Essen während der Lagerwoche danken wollten.

Herr Berz teilte uns mit, dass wir unseren Lunch für die Rückreise holen sollten und den Koffer packen müssen. Danach transportierten wir unser Gepäck zum Anhänger und halfen in Gruppen das Haus zu putzen.

Einige Schüler versorgten die Bänke ums Haus und lasen alle Fötzeli zusammen.

Das Küchenteam half beim Abwaschen und Abtrocknen.

Die einen Jungs durften schon Tischtennis spielen, weil sie ihre Arbeit schon erledigt hatten.  Später als alle fertig waren, spielten wir alle zusammen Rundlauf und hörten dazu Musik. Eine Stunde später reisten wir ab, nachdem wir noch ein Klassenfoto

Mit allen Teilnehmern gemacht hatten.

Einige Gedanken:
Ich fand das Lager cool, weil wir so interessante Wanderungen machten. Es war auch gut, dass wir jeden Tag Freizeit hatten.

Von Ben, 6. Klasse

Klassenlager Beguttenalp von Aysenur Kahraman

Am Freitag, den 12.06.2015 war es leider schon der letzte Tag und wir mussten um 6.45 Uhr aufstehen.

Wir assen um 7.00 Uhr „Zmorge“ und um 8.00 Uhr waren wir mit Aufräumen fertig und durften nach draussen gehen. Die Jungs und ein paar Mädchen spielten Tischtennis. Wir Mädchen hörten neben dem Tischtennis Musik. Es war sehr lustig.

Bis zirka um 9.45 Uhr durften wir spielen, Musik hören, tanzen und so, danach mussten wir aber schon gehen. Der Freitagmorgen war irgendwie der beste Morgen vom ganzen Lager. Dann wanderten wir zirka 20 Minuten hinunter zur Bushaltestelle Laurenzenbad. Mit dem Bus fuhren wir zum Picknickplatz in der Nähe des Tierparks Roggenhausen.

Da assen wir unsere feinen Sandwiches.

Den Nachmittag verbrachten wir im Tierpark Roggenhausen. Hier genossen wir das gespendete Glace der Schulpflege Bad Zurzach. Es war lustig. Alle freuten sich wieder , als wir zurückliefen und den Bus nahmen. Nun reisten wir mit der SBB zurück nach Bad Zurzach. Zuhause angekommen begrüsste ich meine Familie glücklich.

Ich hatte meine Eltern schon vermisst, so dass ich schnell aus dem Bus ausstieg und sie umarmte.

Ich wurde mit zwei Rosen begrüsst. Danke Lagerteam für alles, was ihr für uns gemacht habt!

Von Aysenur Kahramen

Der Sportplatz

Der Sportplatz der Beguttenalp besteht aus:
Einem Fussballplatz, einem Basketballkorb, einer Schaukel, einer Reckstange, einem Seil zum Hochklettern und zwei Schaukelringen. Hinter dem Fussballplatz gibt es eine Feuerstelle, an der wir am ersten Abend ein Feuer entfachten und unsere mitgebrachten Würste brieten. Herr Pestalozzi und ich holten noch einen Tisch und eine Sitzbank.

Nach dem Essen spielten wir eine Runde Fussball. Im Laufe der Woche spielte ich Fussball, Basketball und machte Kraftübungen. Einige Schüler und Schülerinnen machten am Freitagabend eine Wasserschlacht.

Klassenlage 8. – 12. Juni 2015, von Laura Perlini

Einstieg: Wir, die 6. Klasse von Herr Berz und die 5. Klasse von Frau Pestalozzi, waren vom 8. bis 12.6.2015 im Lager. In der Nähe von Aargau, in Obererlinsbach lag unser Lagerhaus „ die Beguttenalp“. Wir hatten schöne Erlebnisse und von einigen berichte ich euch jetzt:

Dienstag: Der Dienstag war ein schöner Tag, denn wir besuchten das Schloss Lenzburg. Da hatten wir eine Führung. Mir kam es ewig vor, bis es endlich Nachmittag war, denn ich freute mich tierisch auf den Krafteaktor. Hier handelt es sich um eine grosse , rote Halle zum professionellen Klettern.

Währenddessen versuchten die 5. Klässler  beim Scool-cup in Aarau ihr bestes zu geben.

Am Abend lagen wir alle fix und fertig im Bett, aber geschlafen wurde noch lange nicht. Jetzt ging das Geplapper erst richtig los.

Mittwoch: Um 10.00 Uhr mussten wir in Frick vor dem Plateosauriermuseum warten. Wir waren 20 Minuten zu früh und durften uns noch auf dem Spielplatz verweilen. Dann begrüsste uns Frau Oettl und wir durften eintreten. Als erstes schauten wir uns einen Film über die Ausgrabungen an. Ich glaube, Herr Berz war am meisten begeistert!

Steinbruch Frick  Tonziegelgrube:

Später wanderten wir zum Steinbruch. Dort begannen wir Fossilien zu suchen.

Ammoniten, Belemniten und verschiedene Muschelarten.

Einige Schüler/innen machten gute Funde. Nachdem wir die Fossiliensuche abgeschlossen hatten, machten wir uns auf in die Badi Frick.

Auf dem Weg hatte es mich genervt, dass es in unserer Gruppe auch ein paar Schnecken hatte! In der Badi angekommen erfuhren wir, dass heute nur das Freibad offen hat.

Jetzt wollte ich nicht mehr unbedingt ins 21Grand kalte Wasser.  Dann überwand ich mich aber trotzdem und sprang hinein.

Im grossen und ganzen hat mir das Lager sehr gut gefallen. Wir hatten viel Spass!

Von Laura Perlini  16.6.2015

Klassenlager von Jeniffer

Montag: Am Montagmorgen um 8.45 Uhr besammelten wir uns alle beim Bahnhof Bad Zurzach. Im Zug hatten wir’s sehr lustig.

Als wir fast dort waren, mussten wir noch bis zur Beguttenalp hochwandern. Das war auch ohne Gepäck sehr anstrengend.

Am Ziel angelangt packten wir zuerst unsere Taschen aus und richteten unsere Schlafplätze ein. Dann hatten wir viel Freizeit, um das Haus und die tolle Umgebung kennen zu lernen.

Dienstag: Am Dienstagmorgen weckte uns Frau Pestalozzi um 6.45 Uhr.

Wir waren alle noch richtig müde, das lag daran, dass die meisten am Abend noch viel gelacht und geredet hatten. Heute wollten wir klettern gehen. Die 5. Klässler besuchten heute den Scool-cup. Beim Kraftreaktor hatten wir echt Spass, aber ich ging nicht so oft an die hohen Wände klettern. Nach drei Stunden machten wir uns auf den Weg zurück auf die Beguttenalp. Wir waren alle sehr erschöpft.

Mittwoch: Heute wollten wir alle zusammen ins Plateosauriermuseum nach Frick fahren. Danach suchten wir Fossilien. Für mich war es nicht so einfach fündig zu werden. Bald liefen wir Richtung Badi. Ich freute mich, war aber dann nicht so lange im Wasser, weil es richtig kalt war. Ab und zu war ich auf der tollen Rutsche.

Donnerstag: Heute wollten wir auf die Wasserflue wandern und ich fand das noch sehr schön. Die Aussicht war am Ziel fantastisch. Während der Mittagspause veranstalteten wir Mädchen gegen die Jungs eine tolle Blätterschlacht. Am Schluss hatten wir alle Blätter in unseren Kleidern. Das jucke sehr.

Freitag: Am Freitag mussten wir wieder früh aufstehen und gingen zum Frühstücken und dann mussten wir alle aufräumen, putzen und packen. Als wir fertig waren, hatten wir wieder Freizeit. Wenn ich mir so überlege, hatten wir in dieser Woche doch viel Freizeit zum Spielen und Musik hören.

Heute wollten wir zum Schluss noch in den Tierpark Roggenhausen. Da hatten wir eigentlich sehr wenig gemacht. Das Glace gespendet von der Schulpflege liessen wir uns schmecken.

Ja, dann war es Zeit nach Hause zu fahren. Als wir ankamen, waren viele Eltern zu sehen. Ich denke mal, als alle nach Hause kamen, sehr erschöpft waren.

Für mich persönlich fand ich den Donnerstag am besten, weil die Stimmung wirklich gut war und alle Spass hatten und ich fand’s gut, dass wir jeden Tag Salat gegessen haben, weil es gibt manche von uns, die sonst nicht so viel Salat essen.

Von Jennifer 6. Klasse

Abschlusslager  von Luca Amitrano 6. Klasse


„Hallo“ mein Name lautet Luca und ich erzähle euch über unser Abschlusslager. Um genau zu sein über den Dienstag, den 9. Juni 2015, das war der zweite Tag im Lager. Leider wurden wir für diesen Tag getrennt, weil die 5. Klasse an den Scool-cup nach Aarau reiste. Die besten aus dieser Klasse waren Matthias und Joel. Sie erreichten den 10. Schlussrang!

Herzliche Gratulation zu diesem Glanzresultat. In ihrer Kategorie beteiligten sich mehr als 200 Jungs!

Kommen wir jetzt mal zum Morgen.

Wir genossen knuspriges Brot mit Butter und Marmelade. Als Getränke konnte man wählen zwischen Milch, Ovi, Tee, Wasser oder Orangensaft.
Nach dem Frühstück mussten wir uns bereit machen, um das Schloss Lenzburg zu besuchen.
Nach der Besichtigung sind wir in den Kraftreaktor gewandert.
Dort wurden wir von zwei freundlichen Profi-kletterer/innen begrüsst.
Beim Klettern versuchte ich immer die gleiche Farbe zu greifen, das machte sehr Spass.
Wenn man oben das Ziel erreicht hatte, wurde man abgeseilt, indem man die Beine nach vorne an die Wand drückte und kräftig abstiess.

Das brauchte etwas Mut, war aber ein tolles Gefühl.

So endete der Tag.

Von Luca  6. Klasse

Ein Lager mit der 5. Klasse und der 6.B von Herr Berz

Wir verreisten mit der 5. Klasse von Frau Pestalozzi ins Klassenlager. Für uns 6. Klässler war es gleichzeitig das Abschlusslager. Das Geld dazu haben wir bei verschiedenen Aktionen selber verdient.

Als Begleitpersonen kamen Herr Berz, Frau Pestalozzi und ihr Mann und für zweieinhalb Tage der Sozialarbeiter Herr Mayer mit.  Das Küchenteam bestand aus Frau Berz und Frau Indermühle.

Der Dienstag war meiner Meinung nach der beste Tag im Lager, denn wir besuchten das Schloss Lenzburg und den Kraftreaktor.

Im Schloss Lenzburg wurden wir von einem mittelalterlich verkleideten Mann empfangen. Er führte uns durch das Schloss unter dem Thema „Rechte und Gesetze früher“. Wir erfuhren viel darüber, wie man früher die Leute bestraft hatte.

Nach der Schlossbesichtigung wanderten wir zum Kraftreaktor. Dort konnten wir verschiedene Wände hochklettern und wie James Bond  ( 007) an Seilen gesichert wieder hinunterfahren.

Um 16.45 Uhr waren wir wieder auf der Beguttenalp. Zuerst durften die Mädchen duschen. Nachdem die Mädchen fertig waren, hatten sie das ganze warme Wasser aufgebraucht. Danach mussten die Jungs kalt duschen und das kalte Wasser ertragen.

Nachdem alle fertig waren und sich umgezogen hatten gab es das Abendessen. Es gab Risotto als Hauptspeise und Schokoladencreme zum Dessert.  Als alle gegessen hatten, erhielten wir noch Freizeit. Wir konnten verschiedene Spiele machen, Musik hören oder draussen Fussball spielen.

Um 22 Uhr war der Abend zu Ende und wir gingen schlafen.

Ende

Bericht von Hasan
Hergestellt am 17. Juni 2015, 19.20 Uhr, Made in Switzerland