Sie sind hier: Aktuell / Aus den Klassen / Museum Burghalde Lenzburg
Montag, 21. Mai 2018

Museum Burghalde in Lenzburg mit der Klasse 4b

Museum Burghalde Lenzburg
Museum Burghalde Lenzburg
Museum Burghalde Lenzburg

Wir reisten von Bad Zurzach mit Zug und Bus nach Lenzburg zum Museum. Dort empfing uns Frau Zweifel, ich konnte mir den Namen recht gut merken, denn die Pommes Chips kommen auch von der Firma Zweifel. Im Museum hängten wir unsere Rucksäcke und Jacken auf.

Danach gingen wir durch die Zeitmaschine in die Altsteinzeit. Frau Zweifel zeigte uns einen Ur-Menschen, er heisst Lucy. Lucy kommt aus Afrika und ist nur ungefähr 1m30cm gross, ziemlich klein, ich bin ja sogar grösser. Frau Zweifel erklärte uns, dass diese behaarten affenähnlichen Ur-Menschen kleine Sachen noch nicht so auflesen konnten, wie wir, weil sie mit dem Daumen die anderen Finger nicht berühren konnten.

Unsere Reise ging nach Nordeuropa und wir standen vor einem Zelt aus Rentierfellen. Natürlich war es nachgemacht. Wir durften einen echten Mammutknochen und eine echte Sehne anfassen, diese war ganz hart, weil sie uralt und ausgetrocknet war. Frau Zweifel zeigte uns auch einen ganz feinen Widerhaken aus Knochen, mit dem hatten die Menschen Fische gefangen.

In der Jungsteinzeit angekommen, lernten wir zuerst den Unterschied zwischen einem Steinbeil und einer Steinaxt kennen. Beide Werkzeuge dienten den Menschen zum Fällen von Bäumen.
Wir wurden in 2 Gruppen eingeteilt. Die eine Gruppe musste Sachen suchen rund um das Essen, die andere Gruppe musste Werkzeuge suchen. Dann gingen wir weiter. Es hatte noch einen Urzeitfriedhof. Den hatten Archäologen in Lenzburg gefunden und ein Teil davon ist nun im Museum zu sehen. Hier sieht man Skelette von Menschen, die in Steinkisten liegen, alle mit angezogenen Beinen.

Nach der Pause gingen wir in die Werkstatt des Museums. Frau Zweifel zeigte uns alle Posten.
Ich habe bei den Spindeln angefangen. Dabei lernte ich eine ganz einfache Technik kennen, wie man Wolle spinnen kann. Das war gar nicht so einfach aber ich habe es trotzdem geschafft, den Wollfaden um ein Hölzchen zu wickeln.

Danach versuchte ich mit Feuersteinen Funken zu schlagen. Ich musste ein Stück Zunder (einen speziellen Pilz) darunter legen. Auf einmal habe ich es geschafft, ein Räuchlein stieg auf! Ich rief Frau Zweifel und sie legte noch ein Stück Pilz dazu, jetzt rauchte es noch mehr. Frau Zweifel nahm einen Büschel Gras, wir gingen nach draussen und ich musste spezielle Handschuhe anziehen, damit ich mir meine Hände nicht verbrannte. Frau Zweifel wirbelte den rauchenden Knäuel kräftig in der Luft herum, damit genug Luft dazukam, danach durfte ich ihn in die Hände nehmen und ich musste blasen. Es gab ein Feuer! Ich legte das Feuer in einen Eimer und ging an einen anderen Posten.

Ich habe eine Schnur geflochten das ging so: Man muss den einen Bast-Faden nach aussen drehen also von einem weg und dann über den anderen legen usw. Als ich fertig war machte ich einen Knoten und rief Frau Zweifel. Sie schnitt der Rest des Fadens mit einem Altsteinzeit-Messer ab.
An einem nächsten Posten habe auf einem Sandstein einen Knochen gespitzt, das war nicht so schwierig. Dem Steinbohrer fand ich recht beeindruckend, weil man mit einem Holzstab ein Loch in einen Stein bohren kann. Danach probierte ich zu weben. Man kam gar nicht so schnell vorwärts, aber es war sehr einfach.

Korn zu mahlen war noch schwierig. Man musste aufpassen, dass die Körner nicht auf den Boden fielen. Zu zweit schoben wir den Mahlstein auf einer grossen Steinplatte hin und her. Das Mehl durften wir in ein Säcklein abfüllen und mitnehmen.

Am Schluss mussten alle die Hände waschen, wir zogen unsere Rucksäcke an und verabschiedeten uns von Frau Zweifel.

Dann liefen wir noch ungefähr 10 Minuten bergauf, das war anstrengend und wir hatten Hunger. Auf einem Spielplatz assen wir zu Mittag und spielten. Vor dem Rückweg zum Bahnhof wanderten wir um das Schloss Lenzburg herum. Bis der Zug kam, schleckten wir noch eine Glace, die uns Frau Pestalozzi offeriert hatte, danach reisten wir zurück nach Bad Zurzach.
Ich fand es einen wunderschönen Tag.

Jasmin Fluck
Klasse 4b

Museum Burghalde Lenzburg
Museum Burghalde Lenzburg
Museum Burghalde Lenzburg